… Ardenku-Verlag

Ich weiß nicht, wann ich zum ersten Mal Kontakt mit Petra Holtmann vom Ardenku Verlag hatte, es muss vor der Planung meines Buches „Hagen – Porträt einer Stadt“ gewesen sein, denn in dem Buch habe ich sie bereits porträtiert. Vielleicht haben wir uns sogar beim Interview für das Porträt kennengelernt. Im gleichen Jahr erschien mein erster Artikel im Hagen-Buch, einer zentralen Veröffentlichung des Ardenku-Verlags. Ich, als berufliche Wanderreisende, war damals fasziniert, dass Petra Holtmann ihr Leben lang in Hagen gelebt hat, in Boele aufgewachsen, von hier aus zum Studium nach Bochum und Münster gependelt – da passt für eine Kunstgeschichtlerin ein Verlag, der Bücher für und über Hagen herausgibt, optimal. Was vor über 20 Jahren aus einer Not heraus begann, hat sich zu einer wichtigen Größe in Hagen entwickelt.

Angefangen hat alles mit einem Architekturführer für Hagen, den sie mit einer Freundin für einen Verlag geschrieben hatte. Als die aufwendige Arbeit fertig war, meldete der Verlag Insolvenz an. Damit die Arbeit nicht völlig vergeblich war, gründete Petra Holtmann mit ihrer Freundin kurzerhand einen Verlag und bastelte aus ihren Herzensthemen Architektur, Denkmal und Kunst einen Verlagsnamen: Ardenku. Zu den Büchern aus diesen Bereichen gesellte sich Ende der 90er-Jahre das HagenBuch, das jährlich in Kooperation mit dem Heimatbund Hagen e. V. im Ardenku-Verlag erscheint. Aus den Kontakten mit Künstlern, die sich über die Verlagstätigkeit entwickelten, ergab sich irgendwann die Idee, die Verlagsräume als Galerie zu nutzen und den Verlag um die Ardenku-Galerie zu erweitern. Meine Kontakte zur Galerie bestehen allerdings nur im Besuch von Ausstellungen und Blogbeiträgen über die Künstler. Aber im Ardenku-Verlag ist 2017 mein Herzensprojekt „Mordstouren aus Hagen“, eine Sammlung von Kurzkrimis, deren Ermittlungsstationen ich so gelegt habe, dass man die Geschichten beim Nachwandern lesen kann. Bei der Recherche habe ich mehr als einmal in alten HagenBüchern gestöbert, für Informationen über die Stadt gilt auf jeden Fall: Hagen ist … Ardenku-Verlag!

Gemeinsame Projekte mit dem Ardenku-Verlag

  • Artikel für das HagenBuch 2015 über Wolf1789 (2014)
  • Artikel für das HagenBuch 2016 über Streetart in Hagen (2015)
  • Buch „Mordstouren in Hagen“ (Ardenku-Verlag 2017)
  • Artikel für das HagenBuch 2017 über Extrabreit (2017)

Profile im Internet

www.ardenkuverlag.de

www.ardenkugalerie.de

Facebookseite des Ardenku-Verlags

Beiträge in meinen Blogs

Mordstouren – vom Krimi-Schreibtisch geplaudert

Werke von Hermann Landefeld in der Ardenku-Galerie

Ruth Eckstein in der Ardenku-Galerie

Eva Niestrath-Berger – Werke aus Papier, Stoff & Co.

Neue Bücher über Hagen

Reinhard Alexander Hilker: Hagen – Bauhaus – Hagen

Präsentation des Hagen-Buchs 2016

Vom Verschwinden der Wirklichkeit

Goggo, Gummibaum & Nierentisch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen